Der Bundespräsident

Unicef-Pate

YOOW - Mitglied im

I. T. Z.

Nachhaltigkeit lernen

Nachhaltigkeit lernen
MADAM - Mankind's Activities for Development Accreditation Movement -

Das Projekt wurde 1991 zur Unterstützung von landwirtschaftlichen Organisationen und Menschen, die in der Landwirtschaft tätig sind, gegründet und eröffnete am heutigen Standort in Makali 1993 ein kleines Ausbildungszentrum. 1994 und 95 plünderten Rebellen das Zentrum, sodaß viele Menschen aus dem Gebiet flohen
Daher wurde 1995 in Mile 91, einer Kleinstadt, die zum Schutzgebiet für 45.000 Flüchtlinge wurde, eine neues Ausbildungszentrum gebaut. Die Gemeinde gab Land, MADAM baute improvisierte Einrichtungen und startete mit zwei geborgten Nähmaschinen.
1999 erhielt MADAM den Status einer nationalen NGO und richtete ein Verbindungsbüro in Freetown sowie weitere Ausbildungszentren in Mile 91 und in Waterloo ein. „Brot für die Welt“ finanzierte Wiedereingliederungshilfen für ehemalige Kindersoldaten sowie für Frauen und jugendliche Gewaltopfer. 2002 und 03 wurde das ehemalige Zentrum in Makali wieder aufgebaut und drei Ausbildungseinrichtungen - für Schmiede und Werkzeugmacher, Schneiderei und den Zimmermannsberuf - für Kindersoldaten und Jugendliche Kriegsbetroffene installiert.
Neben Schule und praktischer Ausbildung erhielten die Jugendlichen Berufs- und Gesundheitsberatung, Therapien zur Bewältigung der Kriegstraumata sowie Kurse zur Vermittlung von Grundkenntnissen in Rechnen und Schreiben. Das Ziel der Ausbildung lag in einer kompletten Auftragsabwicklung, eine Einbindung in sämtliche Produktions- und Entscheidungsprozesse, ausgehend von Planung, Kalkulation und Materialeinkäufen.
YOOW wird die Einrichtung einer Kfz-Werkstatt sowie einer Ausbildungsküche unterstützen.

UBC - Krankenhaus Mattru Jong

Die United Brethren in Christ Church, die im Jahre 1791 in der USA ins Leben gerufen wurde, ist eine Missionskirche, die seit 1855 in Sierra Leone existiert. Von Anfang an hat sie sich für die Linderung der sozialen Lage und Nöte der Menschen engagiert. Die Kirche verfügt über mehrere Schulen, ein Krankenschwester-Ausbildungszentrum und Diakonie-Stationen. 1934 wurde das Krankenhaus im Mattru-Jong eröffnet und war damit in Sierra Leone eines der ersten Missionskrankenhäuser im Lande.

Bischof Billy Simbo ist der amtierender Bischof und Leiter der UBC in Sierra Leone. Während des Bürgerkriegs wurde die kirchliche Infrastruktur, das Krankenhaus und die schulischen Einrichtungen massiv zerstört. Daher sucht die UBC Partner weltweit um das Funktionieren des Krankenhauses zu gewährleisten. Während eines Besuches von Bischof Simbo in Berlin im Juli/August 2007 wurde eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen UBC und YOOW vereinbart. Daraufhin ging der erste Container mit medizinischer Ausrüstung und einem als Klinikmobil ausgerüsteten Kleinbus an das Mattru-Jong-Krankenhaus gespendet.

100 Brunnen für Sierra Leone

In weiterer Kooperation mit der UBC wird YOOW 100 Brunnen für Sierra Leone bohren. Da über 70 % der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, ist die Kindersterblichkeit sehr hoch.
In Berlin wurde ein Bohrgerät entwickelt, das kostengünstig und reparaturfreundlich ist und in Sierra Leone nachgebaut werden kann. Diese Module machen – im Gegensatz sonstiger Importe – Selbsthilfe möglich. Daher ist es wichtig, dass die Kommunen in die Entscheidungs- und Bereitstellungsprozesse eingebunden werden. So werden mit allen Beteiligten Vereinbarungen getroffen, wo die Brunnen gebaut werden und wie weitere Unterhaltung und Pflege gesichert sein wird. Ein YOOW-Brunnen kostet 1.200 €- anstatt 5.000 € anderer Anbieter. Diese 1.200 € Anschaffungs- und Bereitstellungskosten muß YOOW durch Spenden und Fördergelder aufbringen.

Sella-Ausbildungszentrum in Kamakwie.

Sella wurde 2000 nach dem Bürgerkrieg gegründet, um Jugendlichen – viele Waisen und ehemalige Kindersoldaten – eine handwerkliche Berufsausbildung zu bieten, damit sie für sich selbst und ihre Familien sorgen können. Im Moment gibt es 120 weibliche und 40 männliche Schüler, die von fünfzehn Ausbildern in den Handwerksberufen Tischler, Textilverarbeitung, Schneider, Maurer, Weber, Seifenhersteller, Friseur und Landwirtschaft gelehrt werden. Die Schulleitung möchte künftig das Zentrum erweitern und weitere Fachbereiche wie Metallbau/Schlosser, EDV und Kfz-Mechaniker einführen.  Neben der handwerklichen Ausbildung werden Fächer wie Englisch, Limba (dortige Stammessprache), Mathematik, Gesellschaftskunde, Religion und Ethik, BWL, Gesundheitsvorsorge und Familienplanung angeboten.
YOOW unterstützt das Sella-Vocational-Center beim Aufbau einer Nähmaschinen- Werkstatt, einer Metallbau-Werkstatt, bei der Elektrifizierung des Ausbildungszentrums mit Solarenergie sowie dem Aufbau einer Computer-Schule.

Staatliches Technisches Institut Kissy

Das Government Technical Institute Kissy in Freetown realisiert die Bildungsziele der Regierung, d.h. vielseitige Arbeitskräfte für die (aufzubauende) Industrie in Sierra Leone auszubilden. Das Institut bietet mit 200 Ausbildern eine drei jährige Berufsausbildung an, die mit einem staatlichen Abschlusszertifikat endet. Die Möglichkeiten umfassen die Berufsausbildung u.a. als Tischler, Schneider, Maurer, Elektroniktechiker, Elektriker, Metallbau, EDV, Kfz-Mechaniker.
YOOW arbeitet mit dem Institut an einem Kommunikationsnetz zwischen Berlin und Freetown. Auszubildende in Berlin und Freetown stehen im Kontakt und Austausch miteinander. Gemeinsame Arbeitsprojekte dienen der Verständigung über das Internet.


YOOW-Hilfen in Afrika

Partner

Mazylis